Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Neuigkeiten Seenadeln - versteckte Schönheiten
Navigation
TaMOs-Intern


 
 
Donate
Unterstütze TaMOs bei seinen zukünftigen Projekten:
 

Seenadeln - versteckte Schönheiten

erstellt von Matthias Schaber zuletzt verändert: 02.07.2008 14:21

Wer derzeit aufmerksam durch die Algenzone, durch Seegraswiesen aber auch über Sandgrund vom flachsten Wasser bis in mehrere Meter tiefe taucht, kann häufige und mit etwas Glück auch seltenere Vertreter einer bizarren und faszinierenden Gruppe der Knochenfische entdecken – Seenadeln.

Seenadeln - versteckte Schönheiten

Grasnadel (Syngnathus typhle). Foto: R. Rathke

Seenadeln - versteckte Schönheiten

Seenadeln gehören zur Ordnung Syngnathiformes, einer bizarren Gruppe von Knochenfischen, zu der auch Seepferdchen, Nadelpferdchen und Fetzenfische gehören. Allen gemeinsam ist ein sogenanntes Fangsaugmaul und eine z.T. reduzierte Rumpfmuskulatur, da sich diese Arten überwiegend mit den Brust- und Rückenflossen fortbewegen. Seenadeln wiederum bilden innerhalb dieser Gruppe die Familie Syngnathidae.

In der westlichen Ostsee kommen Vertreter der Seenadeln der Gattung Syngnathus und Schlangennadeln der Gattungen Nerophis und Entelurus vor. Beiden Gruppen gemeinsam ist der langgezogene, gerade Körper ohne auffällige Flossen. Bei genauerem Hinsehen erkennt man allerdings doch Unterschiede, die eine Zuordnung des „Fundes“ zu einer der genannten Gattungen leicht möglich machen. Die folgende Tabelle gibt eine kleine Bestimmungshilfe, damit man nach dem Tauchgang weiß, welche Art man ins Logbuch bzw. in das TaMOs-Formular eintragen kann.

Bestimmung von Schlangen- und Seenadeln
 Schwanz- und Brustflossen vorhanden?      
  JA   NEIN
  Schnauzenröhre rund, Durch-messer nicht größer als Augendurchmesser Schnauzenröhre seitlich zusammengedrückt, höher als Augendurchmesser Schnauze gerade, Afteröffnung auf Höhe Rückenflossenansatz, Schwanzende oft zum Festhalten am Substrat genutzt Auffällige Färbung: Gelblich bis hell bräunlich mit deutlichen bläulichen Querstreifen. Braune Längsbinde auf dem Kopf (auf Augenhöhe)
 

Kleine Seenadel (Syngnathus rostellatus)

Große Seenadel (Syngnathus acus)*

 Grasnadel                 (Syngnathus typhle) Kleine Schlangennadel (Nerophis ophidion) Große Schlangennadel (Entelurus aequoreus)
   Kleine Seenadel  Grasnadel    Große Schlangennadel
   Foto: R. Rathke  Foto: R. Rathke    Foto: R. Rathke

 

 

*Die große Seenadel ist in der westlichen Ostsee sehr selten und von der Endgröße abgesehen nicht beim Tauchen von der Kleinen Seenadel zu unterscheiden. Im Zweifelsfall sieht man in der Ostsee am ehesten die Kleine Seenadel.

 

Außer einem faszinierenden Aussehen halten die Seenadeln allerdings noch weitere Überraschungen bereit! Neugierig? Dann bitte hier weiterlesen ...mehr

 
Artikelaktionen
« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031